Koronare Herzkrankheit

Begriff

Mit dem Begriff Koronare Herzkrankheit (griechisch κορώνα korona: „Krone“, KHK, auch ischämische Herzkrankheit, IHK) wird eine Erkrankung der Herzkranzgefäße (Koronararterien) bezeichnet.

Ursache

Sie wird in den meisten Fällen durch Arteriosklerose (umgangssprachlich „Arterienverkalkung“) verursacht. Hierbei bedingen Ablagerungen in und nicht etwa an den Gefäßwänden eine Versteifung dieser sowie eine zunehmende Verminderung des Gefäßquerschnitts bis zur vollständigen Verstopfung. Die Folge ist eine Beeinträchtigung der Durchblutung und damit eine verminderte Sauerstoffversorgung der Herzmuskulatur. Es entsteht ein Missverhältnis zwischen Sauerstoffbedarf und Sauerstoffangebot, welches als Ischämie oder als Koronarinsuffizienz bezeichnet wird.

Leitsymptom

Das Leitsymptom der KHK ist die Angina pectoris (Brustenge). Mit zunehmendem Fortschreiten der Erkrankung erhöht sich die Wahrscheinlichkeit für das Auftreten von Begleiterscheinungen wie Herzrhythmusstörungen und Herzinsuffizienz sowie akuten, lebensbedrohlichen Komplikationen wie Herzinfarkt und plötzlicher Herztod.

Die KHK ist eine chronische Erkrankung, die im Verlauf von Jahren bis Jahrzehnten fortschreitet. Eine Heilung, d.h. die Beseitigung der Ursache im Sinne einer Entfernung der Ablagerungen in den betroffenen Gefäßwänden, ist zurzeit nicht möglich, jedoch kann die zunehmende Verschlechterung verzögert oder angehalten werden. Hierzu gibt es eine ganze Reihe von Möglichkeiten, die von einer Ernährungsumstellung bis zur Umstellung der Lebensgewohnheiten reichen. Des Weiteren kann die koronare Herzkrankheit medikamentös, durch therapeutische Eingriffe mittels Herzkatheter und operativ behandelt werden.

Mortalität

Die KHK ist mit ihren akuten Manifestationen die häufigste Todesursache in den Industrienationen.

Definition
Ursachen und Krankheitsentstehung
Arteriosklerose

Baden

Daria Markic
Teamleiterin Leitstelle / Sekretariat
Standort Baden
Telefon +41 56 486 38 34

Brugg

Astrid Bühler
Teamleiterin Administration
Standort Brugg
Telefon +41 56 486 34 01

Koronarinsuffizienz
09.07.2019

KSB-Studie: Kaffee als Heilmittel bei Darm-OP

Von wegen Wasser oder Tee! Nach einer Darmoperation sollten Patienten Kaffee trinken. Denn der Kaffeekonsum beschleunigt die Genesung. Zu diesem Schluss kommt eine am Kantonsspital Baden (KSB) durchgeführte Studie, die nun von der American Society of Colon and Rectal Surgeons veröffentlicht wurde. Weiterlesen

05.07.2019

KSB erweitert sein Angebot in Brugg

Das Kantonsspital Baden (KSB) baut sein Angebot am Standort Brugg weiter aus: Per 1. Januar 2020 wird es die sogenannte „Gemeinschaftspraxis Brugg“ im Haus der Medizin übernehmen. Die bisherigen Inhaber, Rainer Klöti und Urs Hintermann, bleiben der Praxis als Belegärzte erhalten. Damit ist die Weiterführung des rheumatologischen Angebots in der Region Brugg gewährleistet. Weiterlesen

Klinische Erscheinungen