Ambulante Operationen

Viele Eingriffe können in der Frauenklinik des Kantonsspitals Baden ambulant durchgeführt werden. Das heisst, Sie können am Tag der Operation wieder nach Hause entlassen werden.

Kriterien

Eingriffe, welche für ambulante Operationen geeignet sind, müssen folgende Kriterien erfüllen:

1. Sie sollten minimal invasiv sein.

2. Sie sollten nur von kurzer Dauer sein.

3. Sie als Patientin sollten kein erhöhtes Risiko für die Operation oder Anästhesie haben.

Eileiterunterbindung

Die laparoskopische Sterilisation (Eileiterunterbindung) wird in einer kurzen Vollnarkose durchgeführt. Es werden zwei bis drei kleine Stiche in die Bauchdecke gemacht, durch welche das Laparoskop sowie die nötigen Hilfsinstrumente eingeführt werden. Durch das Laparoskop wird Licht in den Bauchraum geleitet und eine Kamera auf dem Laparoskop überträgt das Bild auf einen Bildschirm.

Eingriffe mittels Laser an Muttermund, Scheide oder Scheidenvorhof

Der häufigste ambulant durchgeführte Eingriff ist die Konisation mit dem Laser. Die Laserkonisation wird bei Dysplasien des Muttermundes durchgeführt. Die dysplastische Veränderung wird kegelförmig mit dem CO2-Laser aus dem Muttermund herausgetrennt, um danach genau histologisch untersucht zu werden. Der Eingriff wird häufig in einer Regionalanästhesie durchgeführt.

Eingriffe mittels Laser an Muttermund, Scheide oder Scheidenvorhof

Der häufigste ambulant durchgeführte Eingriff ist die Konisation mit dem Laser. Die Laserkonisation wird bei Dysplasien des Muttermundes eingesetzt. Dabei wird die dysplastische Veränderung kegelförmig mit dem CO2-Laser aus dem Muttermund herausgetrennt, um danach genau histologisch untersucht zu werden. Der Eingriff erfolgt häufig in einer Regionalanästhesie.

Die laparoskopische Sterilisation (Eileiterunterbindung)

Der Eingriff wird in einer kurzen Vollnarkose durchgeführt. Es werden zwei bis drei kleine Stiche in die Bauchdecke gemacht, durch welche das Laparoskop sowie die nötigen Hilfsinstrumente eingeführt werden. Durch das Laparoskop wird Licht in den Bauchraum geleitet und eine Kamera auf dem Laparoskop überträgt das Bild auf einen Bildschirm.

Curettagen

Alle Auskratzungen (Curettagen) können, wenn kein grösserer Eingriff gleichzeitig geplant ist, ambulant durchgeführt werden.

Curettagen werden bei Blutungsstörungen durchgeführt und häufig mit einer Gebärmutterspiegelung (Hysteroskopie) kombiniert. So kann nach genauer Untersuchung des Gewebes eine Diagnose gestellt werden.

Curettagen werden aber auch zur Entfernung eines Abortes aus der Gebärmutter durchgeführt (Saugcurettage). Ein Abort ist eine häufig entweder unvollständig angelegte Schwangerschaft oder eine Schwangerschaft, welche abgestorben ist. Auch Schwangerschaftsabbrüche werden mittels einer Saugcurettage durchgeführt.

Weitere kleinere Eingriffe

Eingriffe, die ambulant vorgenommen werden können:

  • oberflächliche Probeentnahmen der Haut und der Brust
  • plastische Operationen der Scheide und des Scheideneinganges
  • einfache Bauch- und Gebärmutterspiegelungen