Sexuell übertragene Infektionen

Es ist mir peinlich….

Sex gehört zum Leben. Dabei können leider unangenehme Erreger wie Bakterien, Viren, Pilze oder Parasiten übertragen werden und zu einer Reihe von Krankheiten führen. Uns ist es nicht peinlich, wenn Sie kommen, egal wie Sie sich angesteckt haben oder welche sexuelle Orientierung Sie haben. Testen und behandeln ist besser als nicht Bescheid zu wissen und nichts zu tun.

Wann soll ich mich testen lassen?

So rasch als möglich!

Wir raten in folgenden Situationen zu einer Testung auf sexuell übertragene Infektionen:

  • Jucken, Brennen oder Ausfluss im Genitalbereich – spätestens dann sollten Sie bei uns vorbei kommen und sich testen und behandeln lassen.
  • Ihr Partner/-in litt oder leidet an einer sexuell übertragenen Infektion
  • Mit einer steigenden Zahl von Sexualpartnern steigt das Risiko. Falls Sie fünf oder mehr Sexualpartnerinnen oder -partner pro Jahr haben, empfehlen wir Ihnen grundsätzlich, sich mindestens einmal pro Jahr testen zu lassen.
  • Aber auch falls Sie Bedenken haben, sich irgendwo angesteckt zu haben oder vor einer neuen Partnerschaft Sicherheit haben wollen, dürfen Sie sich bei uns melden.

Was wird getestet?

  • HIV
  • Alles andere: legen wir mit Ihnen zusammen je nach Ihrem individuellen Risiko fest. Die Resultate erhalten sie meist in ca. 1-2 Arbeitstagen, gewisse Untersuchungen brauchen etwas länger.

PrEP (Präexpositions-Prophylaxe)

Mit vorbeugenden Massnahmen können Sie sich vor vielen sexuell übertragenen Infektionen schützen. Dazu gehören Verhaltensmassnahmen, Impfungen, manchmal aber auch die vorbeugende Einnahme von Medikamenten gegen HIV (PrEP).

HIV- Präexpositions-Prophylaxe (PrEP) :

PEP (Postexpositions-Prophylaxe)

Nach einem Risiko für eine HIV-Infektion ist es in gewissen Situationen sinnvoll, vorbeugend Medikamente gegen eine HIV-Infektion einzunehmen (PEP). Auch Ihr Impfschutz für Hepatitis B sollte überprüft werden. Dazu melden Sie sich bitte notfallmässig (je früher die HIV-Medikamente eingenommen werden, desto wirksamer sind sie) bei uns (056 486 25 84). Ausserhalb unserer normalen Arbeitszeiten führt das Interdisziplinären Notfallzentrum diese rund um die Uhr unter unser fachlichen Leitung durch (Telefon 056 486 34 40). Webseite

Der Risikocheck

Habe ich Risiken? Wie kann ich mich schützen?

Grundsätzlich gilt: Bei vaginalem oder analem Sex Kondome benutzen.Zusätzlich können Sie ihre individuellen Risiken auf dieser offiziellen BAG-Webseite abchecken: lovelife

Eine persönliche Beratung bietet im Kanton Aargau auch die Beratungsstelle Sexuelle Gesundheit Aargau: Seges

Behandlung

Und wenn dann doch was passiert ist: wir klären die Infektion ab und behandeln Sie.

Welche sexuell übertragenen Infektionen gibt es?

Bakterielle Vaginose

Chlamydien

Genitale Warzen (Papilomaviren, HPV)

Hepatitis A

Hepatitis B

Hepatitis C

Herpes genitalis

HIV/AIDS

Lymphgranuloma venerum

Pilzinfektionen

Syhilis (Lues)

Trichomoniasis

Tripper (Gonorrhoe)